TVZ

„To live’s to fly“ – Lieder und Geschichten von, über und für Townes Van Zandt zum 80. Geburtstag

Songwriter Mr Jones startet Tribute-Revue mit den Gästen Markus Rill, Robert Hasleder, Kerstin Richter, Tobias Panwitz und Claudia Nentwich

Bericht von Martin Wimmer – https://www.townes.org


Der Einfluss des US-Songwriters Townes Van Zandt auf die Folk-, Country und Indie-Szene ist ungebrochen. Auch namhafte deutsche Künstler wurden in ihrem musikalischen Werdegang maßgeblich von dem Texaner beeinflusst. Der bayrisch-texanische Liedermacher Mr Jones holt sie für eine Deutschland-Tournee rund um den 80. Geburtstag von Townes Van Zandt am 7. März 2024 zusammen. In der abwechslungsreichen Tribute-Revue „To Live’s To Fly“ spielen je nach Auftrittsort Markus Rill, Robert Hasleder, Kerstin Richter, Tobias Panwitz oder Claudia Nentwich mit Mr Jones Lieder von, über und für Townes Van Zandt, erzählen Geschichten und freuen sich über Beiträge des Publikums. Termine stehen bisher fest in Nürnberg, Pfarrkirchen, Villingen-Schwenningen, Berlin-Spandau und Berlin-Pankow. Weitere Gäste und Termine sind in Planung.

 

Starten Sie hier alle Videos der Playlist

 

Die bisher bekannten Termine:

Samstag, 2. März 2024 20 Uhr in Pfarrkirchen
Landgasthof Zur Hecke (Saal, 1.OG)
Mr Jones, Markus Rill und Robert Hasleder
Tickets: +49 (0)8561 989290

Sonntag, 24. März 2024 20 Uhr in Villingen-Schwenningen
FolkClub (Scheuer)
Mr Jones, Kerstin Richter und Robert Hasleder
https://www.folk-club.de/

Samstag, 20. April 2024 17 Uhr in Kötz
Sportgaststätte Großkötz
Mr Jones beim Club-Konzert der Country & Western Friends Kötz 1982 e.V.
http://www.cwf-koetz.de/

Samstag, 27. April 2024 20 Uhr in Berlin-Spandau
Songs ohne Boot @ KlangHolz (Am Juliusturm 64, Haus 4)
Mr Jones und Tobias Panwitz zu Gast bei Claudia Nentwich
http://www.claudia-nentwich.de/Songs-ohne-Boot/SOB.html

Sonntag, 28. April 2024 20 Uhr in Berlin-Pankow
Zimmer 16
Mr Jones und Tobias Panwitz
https://zimmer16.com/

Freitag, 20. September 20 Uhr in Nürnberg
Salon im Künstlerhaus
Mr Jones, Markus Rill und Robert Hasleder
https://www.kunstkulturquartier.de/kuenstlerhaus

 

Die Künstler:

Mr Jones
Mr Jones erhielt für seine Songs das Prädikat eines „authentischen amerikanischen Singer/Songwriters“. Sein Pseudonym ist aus einem Bob Dylan Song entlehnt und Mr Jones ist ein Paradox: der Beweis dafür, dass man auch gegen alle Regeln des Mainstreams für eine stetig wachsende Fangemeinde erfolgreich Musik machen kann. Die CDs von Mr Jones erhielten zahlreiche ausgezeichnete Besprechungen in Fachmagazinen. Für die Aufnahmen seines Albums ‚Waitin’ For Me’ in Houston in Texas fanden sich die herausragenden Musiker der dortigen Akustikszene im Studio ein. Seine Versionen von Townes Van Zandt Songs finden sich auf seinen CDs, bei YouTube findet man die Auftritte beim International Townes Van Zandt Festival in Italien und live erlebt man, wie sehr texanische Songwriter Mr Jones beeinflusst und geprägt haben.
Homepage Mr Jones

Mr Jones (Photo by Massimo Meregalli)


Markus Rill
Songs, die Seele, Herz und Verstand berühren. Rock’n’Roll, Folk, Country und Soul. Das ist die Musik von Markus Rill. Wo immer der Songschreiber, Gitarrist und Sänger auftritt, schwärmen die Zuschauer von seiner mitreißenden und bewegenden Performance, seiner Spielfreude und Authentizität. „Deutschlands texanischster Songschreiber“ und „Gefühls-Amerikaner“ nennen ihn die Kritiker. Markus Rill hat in Austin, Texas gelebt und dort sein musikalisches Handwerk gelernt, bei Open Mics, in kleinen Clubs und beim riesigen SXSW-Festival. Zurück in Deutschland hat er ein Konzert seines Idols Townes van Zandt eröffnet, was ihm die Augen und viele Türen geöffnet hat. Seitdem hat Rill zahlreiche Preise (International Songwriting Competition, Deutscher Countrymusik-Award, Narrative Song) gewonnen. Auf dem Album MY ROCKET SHIP ist Rills Tribut „The Late Great TvZ“ erhalten, ein Song mit Kultstatus unter Rill-Fans.
Homepage Markus Rill

Markus Rill (Photo by Daniel Peter)


Robert Hasleder

Als versierter Multiinstrumentalist, gefragter Sideman und Studiomusiker ist Robert Hasleder seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Regensburger Musikszene. In verschiedenen Formationen und Stilen zu Hause, ist es vor allem Singer/Songwriter-Musik, die ihn begeistert und berührt. Nach dem – fast schon üblichen – Erstkontakt mit dem großartigen Werk eines Bob Dylan waren es die texanischen Troubadoure wie Guy Clark und Townes Van Zandt, die den stärksten und bleibenden Eindruck hinterließen. “Und im Dezember 1996 den letzten Konzerten von Townes Van Zandt in Deutschland beigewohnt zu haben, zählt zu meinen unauslöschlichen musikalischen Höhepunkten”, meint Hasleder selbst.
YouTube-Kanal Robert Hasleder

Robert Hasleder (Photo by Wigbert Bichlmeier)


Kerstin Richter
Die süddeutsche Musikerin ist mit der internationalen Bluegrass- und Songwriter-Szene bestens vernetzt. Sie war die langjährige Partnerin der verstorbenen Folklegende Hansjörg Malonek, der als Gründer des Folkclubs Villingen und Veranstalter im Waldkraiburger Haus der Kultur Pflicht-Anlaufstelle für Songwriter in Bayern und Baden-Württemberg war. Und beim Kennenlernen von Kerstin und Hansjörg spielte auch ein Townes Van Zandt Song (“If I needed you”) eine wichtige Rolle.

Kerstin Richter (Photo by Anja Bronner)


Tobias Panwitz
Tobias Panwitz gehört seit Jahren zum Kern der deutschen Folk- & Songwriter-Szene. Unter dem Namen Trailhead spielte er drei von der Presse hochgelobte Alben ein und ist deutschland- und europaweit konstant auf Tournee. Mit Gitarre, Mundharmonika und am Klavier besingt er Erlebnisse zwischen amerikanischen Landstraßen, spanischen Wegen, lettischen Flüssen und südamerikanischen Landschaften, die er in energiegeladene Folksongs und stimmungsvolle Balladen einfließen lässt. In der von ihm moderierten Facebook-Show „Folk Town“ feiert er mit bis jeweils rund zwanzig musikalischen Live-Gästen aus allen Kontinenten regelmäßig die Größen von Folk, Rock, Country und Americana, darunter gab es auch einen besonders viel gesehenen Event zu Townes Van Zandt.
Homepage Tobias Panwitz

Tobias Panwitz (Photo by Karolina Kuszyk)


Claudia Nentwich
Die in Berlin lebende Singer/Songwriterin und Autorin Claudia Nentwich ist in Bayern geboren. Ihr Großvater brachte ihr schon früh Lieder und Gedichte bei. Jahre später gab Punk-Rock ihrem Leben eine neue Richtung und katapultierte sie mit der Punk-Band “Sagrotan” ins Rampenlicht. Inspiriert von Singer/Songwritern, die sie während eines zweijährigen Aufenthalts in Barcelona kennenlernte, begann sie, eigene Songs zu schreiben. In den letzten 20 Jahren hat sie mit vielen namhaften Songwritern aus den USA, England, Polen und Skandinavien zusammengearbeitet und ist in Europa und den USA aufgetreten. Bislang hat sie drei Bücher und sieben CDs veröffentlicht. Seit 2007 ist sie Gastgeberin von “Songs ohne Boot – Singer/Songwriter live!”, einem internationalen Songwriter Circle in Berlin, der aktuell in der Zitadelle Spandau angesiedelt ist.
“Ich konnte lange die Dunkelheit und das Schwere in Townes Songs nicht aushalten. Für ein Konzert mit Stan Silver habe ich “If I Needed You” vorbereitet. Als wir das zusammen gesungen haben, hat es Klick gemacht und ich habe angefangen, tiefer zu graben”, sagt sie.
Homepage Caudia Nentwich

Claudia Nentwich (Photo by Lisa Schroeder)

 

Über Townes Van Zandt:

Townes Van Zandt war ein amerikanischer Singer-Songwriter, geboren am 7.3.1944 in Texas, gestorben am 1.1.1997 in Tennessee. Er wird von Fans und Kritikern bis heute geschätzt für die hohe Authentizität, Originalität und literarische Qualität seiner Lieder, die als besonders traurig gelten. Townes Van Zandt nahm zwischen 1968 und 1994 ein Dutzend Studioalben auf, es erschienen zudem rund 20 Livealben und zahlreiche Kompilationen seiner rund sechzig Songs. Seine bekanntesten Lieder sind „Pancho & Lefty“ (in der Hit-Version von Willie Nelson und Merle Haggard) sowie „If I Needed You“. Steve Earle sagte über ihn den legendären Satz “Townes Van Zandt is the best songwriter in the whole world and I’ll stand on Bob Dylan’s coffee table in my cowboy boots and say that.” Townes Van Zandt beeinflusste unzählige Interpreten, was zahlreiche Tribute-Alben mit Coverversionen seiner Songs, mehrere tausend Coverversionen seiner Lieder sowie rund 100 Lieder ÜBER ihn beweisen. Über Townes Van Zandt wurden drei Biografien geschrieben, die alle nicht zuletzt seine Freundschaft zu Guy Clark thematisieren, in vielen weiteren Büchern wird er ausführlich gewürdigt. Es gibt zwei essentielle Filme, „Heartworn Highways“ und „Be Here To Love Me“, in beiden wird deutlich, dass Townes Van Zandt manisch-depressiv war. Jährlich finden zu seinem Geburts- oder Todestag weltweit rund zwanzig Festivals statt, die bekanntesten in Texas, New York, Wien und Figino Serenza (Italien). Zu seinen wichtigsten Einflüssen zählen der Texas Blues von Lightnin‘ Hopkins, traditionelle Folk und Country Musik im Stil von Hank Williams (der ebenfalls an einem Neujahrstag starb, was oft als Zeichen gedeutet wird) sowie die Poesie von Bob Dylan und der Beat Generation. Townes Van Zandt war Teil eines größeren Netzwerks an Freunden und Weggefährten, vor allem texanischer Songwriter, die sich gegenseitig stark beeinflussten. Dazu zählen: Guy Clark, Susanna Clark, Rodney Crowell, Emmylou Harris, Jerry Jeff Walker, Steve Earle, Richard Dobson, Butch Hancock, Jimmie Dale Gilmore, Joe Ely, Terry Allen, Kimmie Rhodes, David Olney, James McMurtry, Vince Bell, Lyle Lovett, Nanci Griffith, Eric Taylor, David Rodriguez, Blaze Foley, Steve Fromholz, Robert Earl Keen, Ray Wylie Hubbard, Billy Joe Shaver, Lucinda Williams, John Prine und viele andere mehr.

Townes Van Zandt (Photo by Paul Natkin/WireImage)